Zuweg Goldsteig – Nr. 9A Nabburg – Obermurach

Filter

Filter

 

Infos

Startort

NabburgNabburg
Der Zuweg von Nabburg über Obermurach zum Goldsteig nach Oberviechtach

Infos

  • Einkehrmöglichkeit
  • Familientauglich
  • Panorama
  • Länge: 19 km
  • Dauer: 06:00 h
  • Höchster Punkt: 560 m
  • Tiefster Punkt: 377 m
  • Höhenmeter: 444 hm
  • Schwierigkeit:Schwierigkeit

Beschreibung

Der Venezianersteig startet nahe dem historischen Nabburg mit seiner herrlichen Altstadt (Stadtmauer, Stadttore, Stadtmuseum im Zehentstadl, gotische Stadtpfarrkirche St. Johannes d. Täufer) und dem Stadtteil Venedig (Romanische Kirche St. Nikolaus) und führt bis ins Oberviechtacher Land. Tipp für Kulturliebhaber: Führung der Venezianische Kaufmann. Ein kleines Weihergebiet (Langwiedteiche) ist besonders zur Vogelbeobachtung reizvoll. Über das Örtchen Eckendorf erreicht man Guteneck. Das Schloss Guteneck (14./15. Jahrhundert) ist z. B. zu Ritteressen oder an den Adventswochenenden ein beliebter Veranstaltungsort. Ein kleiner Steig führt hinunter zum Katzbach. Wald- und Wiesenlandschaft wechseln sich ab und man lässt Enzelsberg hinter sich. Schon von weitem rückt die Burgruine Haus Murach, die stolz auf dem Burgberg thront, ins Sichtfeld. Sie entstand Anfang des 12. Jahrhunderts zur Überwachung der Handelswege zwischen Bayern und Böhmen. Der Schlüssel zum noch gut erhaltenen Bergfried ist beim Burgwart in Obermurach erhältlich. Der Aufstieg lohnt sich: Ein atemberaubender Blick über den Oberpfälzer Wald wird frei. Der Qualitätsweg Goldsteig verführt zum Weiterwandern. Vielleicht in die Goldwäscherstadt Oberviechtach? Hinweis: Bahnreisende finden ab dem Bahnhof Nabburg eine durchgängige Markierung zum Goldsteig-Zuweg Venezianersteig.  

Tourist-Info Nabburg, 09433/1826

Kartenmaterial

Mittlerer Oberpfälzer Wald ISBN: 978-3-85491-128-9

Bilder und Videos

Bilder

Höhenprofil

Höhenprofil

Höhenprofil Zuweg Goldsteig - Nr. 9A Nabburg - Obermurach

Downloads

PDF-Download:

Tourinfo

Die Verwendung der Daten hat eigenverantwortlich zu erfolgen. Vor dem Start der Tour sind die örtlichen Gegebenheiten wie Pistensperrungen, Lawinensituation und weitere Faktoren zu beachten. Den Anweisungen von Personal vor Ort ist unbedingt Folge zu leisten.

Die Daten dürfen zum privaten Gebrauch verwendet und weitergegeben werden. Die Daten sind urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, die Daten auf kommerziell betriebenen Webseiten oder Tauschplattformen anzubieten noch daraus kommerzielle Produkte zu entwickeln.

Haftungsausschluss: Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erhoben. Die Angaben erfolgen ohne Gewähr und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Mit Download einer der nachfolgenden Dateien akzeptiere ich die o.g. Bedingungen:

Events

Events in der Umgebung

  • Auf Goldsuche mitten in Bayern - Schätze finden - Natur entdecken

    Gold in Bayern? In der Oberpfalz? Wo heute der erlebnisreiche GOLD-Lehrpfad durch tiefe Wälder führt, durchwühlten im 14. Jahrhundert Goldsucher den steinigen Boden. Heute sorgt die Schatzsuche mit fachkundigem Goldwäscher für Spannung und bietet so manch „goldiges“ Erlebnis. Dabei sind Abenteuer und Freizeitspaß garantiert!
    Demofilm zum Goldwaschen - schauen Sie gleich rein!

    Die Wanderung beginnt im Museum mit kurzer Einführung zum thematischen Hintergrund und zur Geschichte des Goldabbaus. Anschließend geht es mit dem Privat-PKW zum GOLD-Lehrpfad. Nach kurzer Wanderung durch die historischen Goldabbaugebiete erreichen wir die goldführenden Bäche. Dort können die Teilnehmer im Bach mit der Goldwaschschüssel selbst aktiv werden. Schattenspendende Bäume laden auch bei heißem Wetter zum ausgiebigen Goldwaschen ein. Wer wissen will, wie man mit der Goldwaschpfanne richtig umgeht und dabei „Gold zieht“, sollte sich die Naturwanderung nicht entgehen lassen.

    Jeder Teilnehmer erhält das „Oberviechtacher Goldwäscherdiplom“.
    Gummistiefel oder festes Schuhwerk erforderlich!

    Im Anschluss kostenlose Besichtigung des größten Bierkrugs Welt möglich!

    Öffentliche Termine 2017: 10./ 17./ 24./ 31. August jeweils um 14 Uhr
    Zusatztermin aufgrund großer Nachfrage: Do., 17. August um 09.30 Uhr

    • Goldgräbergebühr: Erwachsene 4 Euro, Kinder ab 4 Jahren 2 Euro
    • Anmeldung: Tourist-Info Oberviechtach, Tel. 09671 30716

    Gruppenführungen für Familien, Feriengäste und Vereine individuell zum Wunschtermin n. V.  [Gruppenpreis: 25 € bis 15 Pers., jede weitere 2 €]

    • Unser Tipp: Spaß für Entdecker – „Auf den Spuren der alten Goldgräber zum Kindergeburtstag!“







    Telefon: +49 9671 / 307 - 16
  • Gabi Lodermeier - Frau Veiglhofer verpilgert sich

  • 41. IVV-Wandertag mit 17. Juniorenwanderung und 2. GPS-Wanderung

    Zusammen mit Gleichgesinnten unterwegs sein, herrliche Fernblicke genießen und dabei entspannen, zur Ruhe kommen und Kraft schöpfen. Die erlebnisreiche und attraktive Strecke kann zwischen 5 km, 10 km, 21 km [Halbmarathon] und 8 km GPS-Wanderung gewählt werden und führt die Wanderer auf Wald- und Feldwegen rund um die Festspielstadt. Für Unterhaltung und das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Die Naturschönheiten im Verlauf des Wanderweges werden die Wanderfreunde beeindrucken und dazu beitragen, dass der Tag zu einem Frühlingsge(h)nuss wird.

    • Start: Samstag, 01. April von 11 - 15 Uhr
    • Start: Sonntag,  02. April von 07 - 12 Uhr
    Wir freuen uns auf viele Wanderer!



    Telefon: +49 9671 / 91115
  • Großes Burgfest auf "Haus Murach"

    Musik, Burgführungen und "Leckeres aus der Burgkuchl"
    Die alterwürdige Burganlage öffent ihre Tore, deren erste urkundliche Erwähnung auf das Jahr 1110 zurückgeht. Tauchen Sie ein in die Welt der Grafen und Ritter auf dem wohl bedeutendsten historischen Bauwerk im Oberviechtacher Land. Der Burgturm lädt zu einem herrlichen Rundblick über den Oberpfälzer Wald ein und es finden historische Burgführungen mit Turmbesteigung statt sowie ein Kinderprogramm.Die Burg hat viele kommen sehen ... vielleicht auch Sie!
    • 09:00 Uhr Gottesdienst im Burghof mit den "Voichtacher Boum"
    • 10.00 Uhr zünftiger Bayerischer Weißwurstfühschoppen für Genießer mit "d´ Bierseida" aus Oberviechtach
    • Ganztägig feinen "Steckerlfisch"
    • Ganztägig findet der beliebte "Holzsägewettbewerb" statt
    • 15:00 Uhr gemütlicher Nachmittag mit dem "Waidler Trio" unter dem Motto "NachtLiveMusik" bis spät in die Nacht
    • 17:30 Uhr Dämmerschoppen und "Sau am Spieß"

    Den ganzen Tag über werden deftige Schmankerln aus der Burgkuchl und dem "Kaffeehäusl" angeboten.

    Telefon: +49 9671 / 91234
  • Hauserner Burgfest

    Besichtigen Sie die imposante Burgruine, die 1110 erstmals urkundlich erwähnt wurde und eine der bedeutendsten Burgen entlang der böhmischen Grenze war.

    Mit einem Gottesdienst um 09:00 Uhr beginnt das Burgfest. Anschließend gibt es bayerischen Frühschoppen. Nachmittags spielt Musik. Dazu gibt es deftige Schmankerl aus der "Burgkuchl", abends Sau am Spieß. 

    Tagsüber erleben Sie historische Burgführungen mit Turmbesichtigung und Kinderprogramm.




    Telefon: +49 9671 / 307 - 16
  • Dialektführung "Durch Hof und Flur in Oberpfälzer Mundart"

    „Woast das no?“, wird Irene Ehemann fragen, wenn Sie nicht nur eine interessante Führung über Hof und Flur anbietet, sondern das Ganze auch noch in Oberpfälzer Mundart vorträgt.

    Für Besucher, die dieser Sprache mächtig sind, ist es gewiss ein besonderes Vergnügen, wenn das Erfahren des ländlichen Lebens auch noch durch die Oberpfälzer Sprache verstärkt wird. Für Besucher, die Oberpfälzisch noch nicht können, es aber gerne lernen wollen, bietet die Führung durch das Freilandmuseum Neusath-Perschen einen guten Einstieg.


    Telefon: +49 9433 / 24420
  • Musikantenstammtisch im Bauernmuseum in Perschen

    Musikanten spielen auf – Musikantenstammtisch im Edelmannshof in Perschen

    „Jessas, is’s in Perschn schöi“ – heißt es im Bauernmuseum „Edelmannshof“ in Perschen. 

    Bei diesem Musikantenstammtisch gilt das Motto „Je mehr desto besser!“. In diesem Sinne sind spontan dazukommende Musikgruppen herzlich eingeladen, den Abend mit ihren Liedern und guter Stimmung zu bereichern!

    Museum, Wirt und Musikanten freuen sich auf zahlreiche Besucher.


    Telefon: +49 9433 / 24420
  • Szenische Führung: Der venezianische Kaufmann

    Der venezianische Kaufmann befindet sich wieder auf seiner Reise nach Böhmen.
    Die Besucher können ihn durch das Freilandmuseum begleiten.
    Niccolo di Venezia trifft auf dieser Reise eine Reihe interessanter Leute: einen Köhler, der nicht versteht, wozu man eine Uhr braucht, eine Bäuerin, die Unheimliches über die Mühle und die Müllerin zu erzählen hat und viele Andere, mit denen er sich über die Verhältnisse auf dem Lande unterhält.
    Der großstädtische Kaufmann ist über die merkwürdigen Zustände ähnlich erstaunt, wie wir es heute sind. Eidechsensalbe wird als Heilmittel angeboten und ein Bauer möchte ihm gerne etwas Stroh zum Übernachten anbieten. Da zieht er dann doch die Tafernwirtschaft vor, in der er merkwürdige Dinge erlebt...
    Eine Anmeldung ist unter der Telefon-Nr. 09433 2442-0 erforderlich.
  • Kräuterbüschelbinden im Freilandmuseum Neusath

    Das Kräuterbüschelbinden ist ein fester Bestandteil der ländlichen Kulturgeschichte der Oberpfalz.
    Die Kräuterführerinnen Ulrike Gschwendtner und Gabi Bretsch führen Kräuter-Buschen-Binden vor. An ihrem Stand kann nach Anleitung ein eigener Strauß gebunden werden oder bereits gebundene Buschen erworben werden. Jeweils um 14 und 16 Uhr wird dieser alte Brauch näher erklärt: Welche Pflanzen werden verwendet, was hat es mit der Anzahl der Kräuter auf sich und auch wofür stehen die einzelnen Pflanzen und Kräuter?

    Telefon: +49 9433 / 24420
  • Wildkräuter - Herbstfrüchtchen und Herbstkräuter

    Heimische Wildfruchthecken bieten uns im Herbst viele Schätze. Aus Holunderbeeren, Schlehen und Hagebutten lasse sich tolle Köstlichkeiten zaubern. Die wilden Früchte sind etwas aufwändiger in der Verarbeitung, dafür belohnen sie mit einer großen Geschmacksintensität. Wir besprechen die Früchte von Wildsträuchern und bestimmen die Wildkräuter des Herbstes.

    Diese Sonderführung ist im Museumseintritt bereits inbegriffen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

    Eine Anmeldung unter der Telefonnummer 09433 2442-0 ist erforderlich.


    Telefon: +49 9433 / 24420
  • Hopfenzupfen im Freilandmuseum Neusath

    Es ist kein Wunder, dass ein Land wie Bayern, wo das Bier zu den Grundnahrungsmitteln gehört, über das größte Hopfenanbaugebiet der Welt verfügt. Heute konzentriert sich der Hopfenanbau auf die Hallertau, die sich über Niederbayern und Oberbayern erstreckt, sowie das Hersbrucker und Spalter Land in Mittelfranken. Doch auch in der Oberpfalz hat es früher überall Hopfenanbau gegeben. Viele Flur- und Straßennamen belegen dies. Seit einigen Jahren haben die Landwirte, die die Kulturlandschaft des Oberpfälzer Freilandmuseums betreuen, einen Hopfengarten angelegt, der nun in voller Blüte steht.


  • "Erdäpflgrobn" (Kartoffelernte) - Backofenfest - Sonderführung: Erdäpfl ham ma gestern g´habt, Erdäpfl ham ma heit"

    Es dreht sich  alles um die Kartoffel. Das berühmte „Erdäpflgrobn“, wie die Kartoffelernte im Oberpfälzer Dialekt genannt wird, ist eine abwechslungsreiche Angelegenheit. Im Mittelpunkt stehen die Feldarbeit, die Ernte und die Verarbeitung. Die Kartoffel war für die Bewohner der Oberpfalz nicht nur Grundnahrungsmittel, sondern Hauptnahrungsmittel. Viele leckere Kartoffelgerichte gehören zur Oberpfälzer Küche.

    Die Bäckerei Paulus aus Pfreimd, seit Jahren die Bäcker des guten und vom Bäckerhandwerk ausgezeichneten Museumsbrotes, veranstalten ein Backofenfest mit all den schmackhaften Dingen, die die Bauern auch früher in ihren Backöfen hergestellt haben. Dazu gehören auch Hefezöpfe, süße und salzige Brotkuchen, mit Zwiebeln, Käse oder Gries belegt.

    Um 14 Uhr beginnt eine Sonderführung zum Thema Kartoffel. Irene Ehemann wird den Besuchern viel Wissenswertes über die Kartoffel näher bringen. Diese Führung ist kostenlos, lediglich der Museumseintritt ist zu bezahlen.


  • Sonderführung: Durch die Dachstühle des Museums

    Konrad Uschold, der ehemalige Bauhofleiter des Oberpfälzer Freilandmuseums, führt durch die Dachstühle des Museums, und gibt einen kleinen Einblick in die Architektur der Bauernhäuser. Er stellt beispielsweise regionale Eigenheiten aus der Oberpfalz vor wie das Sparrendach oder das Pfettendach und deren technische Auswirkungen auf den Bau des Hauses. Außer dem Museumseintritt fallen für diese Führung keine Kosten an.


  • 7. Marktmühltag mit Handwerkermarkt und Museumskirwa

    Telefon: +49 9671 / 646611
  • 36. Reitturnier

    Telefon: +49 9671 / 91620
  • Vom "Bier, den Wirtshäusern und dem Brauwesen in Nabburg"

    Die Tradition der Nabburger Gastwirtschaften geht bis ins Jahr 1480 zurück. Seitdem ist Bier auch hier "Grundnahrungsmittel, sozialer Kitt, Mythos und im Mittelalter wurde Bier sogar als "göttliche Medizin" bezeichnet".

    Die Führung beginnt mit einem "Zoigl" und damit tauchen wir in die Geschichte der "Bierstadt Nabburg" ein.

    Nach einer weiteren Bierprobe geht es weiter zu markanten Punkten in der Altstadt. Zum gemütlichen Ausklang kehren wir zu einer kleinen Brotzeit bei den Wirten "Gastliches Nabburg" ein.

    Anmeldung bei Irene Ehemann, Tel. 09433 9617

    Telefon: +49 9433 / 18 - 0
  • 1. geführte IVV-Erlebniswanderung

    Sommerzeit ist die perfekte Zeit für eine Wanderung! Wir besuchen das "Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseum" und wandern durch die grünen Fluren der "Hanau", durch duftende Hochwälder udn genießen wunderschöne Ausblicke. Im Gasthof "Hammerschänke" wird der "Größte Bierkrug der Welt" besichtigt - 4 Meter hoch,  4.718 Liter Fassungsvermögen und auf 14 Quadratmetern mit bayerischen Motiven bemalt. Im Anschluss gemütliche Wandereinkehr.
    • Start: 11 Uhr an der Mehrzweckhalle
    • Familiengeeignet - 9 km
    • Startkarteninhaber erhalten nach absolvierter Wanderung der IVV-Wertungsstempel
    • Rückfahrtmöglichkeit ist gegeben

    Telefon: +49 9671 / 91115
  • Theateraufführung "LAMPEDUSA" von Henning Mankell

    Die größten Gegensätze liegen zwischen dem, was die Menschen denken, und zwischen dem, was sie sagen. Dort sind die Mauern. Dort sind die Elektrozäune.“

    Anna, junge Fernsehmoderatorin einer Talk-Show, hat Titania zu Gast. Kurz vor der Live-Sendung sprechen sie durch, was Thema sein soll. Titania ist eine gebürtige Muslimin aus Sambia. Obwohl sie erst fünf Jahre alt war, als die Familie zunächst nach London und dann nach Schweden zog, weiß sie zu berichten, wie ihre Familie in Sambia die schwarzen Angestellten ausgebeutet und schlecht behandelt hat. Der Beweggrund für die Flucht von dort war die Angst, die entstand, als Idi Amin im benachbarten Uganda begann, die nicht-schwarze Bevölkerung zu verfolgen.

    Wie schon diese Geschichte der Familie die Grenze zwischen Opfern und Tätern schwer ausmachen lässt, erweist sich Titania insgesamt als schwierige Kandidatin für Anna, die hofft, durch die Schilderung der Unterdrückung muslimischer Frauen Quote zu machen. Titania ihrerseits hat einen anderen Beweggrund, sich in Annas Sendung zu präsentieren. Sie liebt eine Frau, die auch Muslimin ist; bislang führen sie ihre Beziehung in großer Heimlichkeit, aber Titania will sie öffentlich machen. Sie weiß, dass sie riskiert, angefeindet, mit dem Tod bedroht zu werden.

    Das OVIGO Theater wird erstmals mit einem Ensemble aus Vollprofis spielen.
    Telefon: +49 160 / 96227148
  • (Erlebnis)Besichtigung des Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseums

    Vorbeigeschaut!
    Warum kann man sich mit Seifengold nicht waschen?
    Wozu braucht man bei einer Augenoperation einen Feuerschlucker?
    Warum hört jemand auf den Namen „Koarlschouster", wenn er Elektriker ist und Josef heißt?
    Nehmen Sie sich Zeit für Geschichte
    Geöffnet: Di / Do 10-12 und 14-16 Uhr
                  So       14-17 Uhr
    Führungen für Reisegruppen zum Wunschtermin gerne auf Anfrage!
    Folgende Themen werden präsentiert:
    • Gold im Raum Oberviechtach (EG)
    • Doktor Eisenbarth (1. OG)
    • Oberviechtach und Haus Murach (1. OG)
    • Hinterglasmalerei "Winklarner Schule" (1. OG)
    • Dr. Max und Margret Schwarz (1. OG)
    • Handwerk und Hausnamen (2. OG)




    Telefon: +49 9671 / 646611

Gastronomie

Gastronomie in der Umgebung

Gastgeber

Gastgeber in der Umgebung