Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Zur Merkliste hinzufügen

Naturschutzgebiet Hölle

Das Naturschutzgebiet Höllbachtal ist ein beliebtes Wander- und Ausflugsziel bei Falkenstein.

Das Naturschutzgebiet "Hölle" zählt zu den ältesten im Landkreis Cham. Der Höllbach durchströmt ein Blockmeer aus Granitsteinen, die durch die sogenannte Wollsackverwitterung des Granits entstehen. Dies Felsfomationen bieten vielen seltenen Moosen und Flechten einen optimalen Lebensraum.

Eine Besonderheit bildet der dortige Lindenblockschuttwald, zudem ist das Naturschutzgebiet Lebensraum für Wasseramsel, Ringelnatter und dem gefährdetem Eisvogel.

Wanderwege im Naturschutzgebiet Höllbachtal:

Kurze Wandertour durch die Hölle:

Die kürzeste Wandertour beginnt beim Parkplatz in Postfelden, von wo man den Rundweg Nr. 149 (bzw. RB03) nimmt und in ca. 1 ¼ Stunden das Naturschutzgebiet erwandert.

Eine längere Variante ist auch ab Rettenbach möglich:

Man startet direkt vom Parkplatz am Ortseingang in Rettenbach und wandert auf dem Wanderweg 149 (RB03) über Grubmühle, vorbei am Postfeldener Stausee bis man ebenfalls auf den Rundweg Hölle stößt. Nimmt man nach der Rundwanderung den gleichen Rückweg, so ergibt dies eine Wanderung mit ca. 8,5 km Länge.

Für den Rückweg besteht auch die Möglichkeit nach der Rundwanderung durch die Hölle ein Stück auf dem Oberpfalzweg bis nach Postfelden zu wandern und von dort auf dem Goldsteig und dem Wanderweg 151 in Richtung Rettenbach.
Gesamte Länge, ca. 9,5 km.

Am Goldsteig durch das Höllbachtal:

Von Falkenstein führt der Goldsteig-Prädikatswanderweg über die Wallfahrtskapelle Tannerl auf der Südvariante (Goldsteig-Etappe S12) durch das Höllbachtal.

Nach einer ca. 4 km langen, naturbelassenen Strecke entlang des Höllbachs verlässt der Goldsteig kurz vor der Fahnmühle wieder das Höllbachtal.

Karte

Karte

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.