Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Zur Merkliste hinzufügen

Tierisch unterwegs am Goldsteig

Alpakas, Strauße, Uhus, Rentiere oder Esel - Tiere am Goldsteig machen jede Wanderung noch ein Stück spaßiger und abwechslungsreicher. Auf diesen Touren sind tierische Begegnungen garantiert!

Ein unvergessliches Erlebnis für Groß und Klein: Wandern mit Alpakas
Ein unvergessliches Erlebnis für Groß und Klein: Wandern mit Alpakas. © Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Foto: Thomas Kujat

Straußenfarm Mitterhof

Wer die größten lebenden Vögel der Welt sehen möchte, muss nicht unbedingt in die Ferne schweifen. Auf dem Erlebnisbauernhof können die Tiere hautnah beobachtet werden. Der ehemalige Kloster-Bauernhof wurde liebevoll renoviert und bietet mit dem Hofcafé den perfekten Rahmen für eine erlebnisreiche Wanderrast. Regionale Produkte können direkt vor Ort gekauft werden. Außerdem finden regelmäßig Führungen auf der Straußenfarm statt.
Straußenfarm Mitterhof, Waldsassen, Tel. +40 160 7081135, www.straussenfarm-mitterhof.de

Am Nurtschweg

Wildpark Stückberg

In der Nähe von Eslarn befindet sich der Wildpark Stückberg. Hier kann man ganzjährig kostenlos Rot-, Muffel- und Schwarzwild in zwei großen Waldgehegen beobachten. Verschiedene Mitmach-Stationen machen das Naturerlebnis zu etwas ganz Besonderem. Auf dem ca. 1 km langen Rundweg erfährt man einiges über die Vielfalt der Natur im Oberpfälzer Wald.
Tourist-Information Eslarn, Tel. +49 9653 920735, tourismus@eslarn.de, www.eslarn.de

Am Nurtschweg

Alpakawandern am Goldsteig in Thanstein und Mauth 

Eine Wandertour der ganz besonderen Art erwartet Sie auf dem Simmernhof in Kulz bei Thanstein. Mit großen Kulleraugen und flauschigen Fell ziehen Alpakas Kinder und Erwachsene in ihren Bann. Wandern Sie mit den Tieren an Halfer und Leine durch die sanft geschwungene Hügellandschaft des Oberpfälzer Waldes entlang des Goldsteigs. Dabei haben Sie die Wahl zwischen einer individuellen Wanderung nach einer kurzen Einführung mit den Tieren oder einer geführten Tour, bei der Sie mehr über die Natur und über die Alpakas erfahren.
Simmernhof, Thanstein/Kulz, Tel. +49 9676 1213, mail@simmernhof.de, www.simmernhof.de

An der Goldsteig-Etappe N 8

Im Bayerischen Wald bietet Familie Gibis von Mai bis Oktober Wanderungen durch das malerische Reschbachtal mit den faszinierenden Tieren an.
Familie Albert und Nancy Gibis, Mauth, Tel. +49 8557 91167, nancygibis@t-online.de, www.alpakas-vom-reschbachtal.de

An der Goldsteig-Etappe N19

Bayerwald-Tierpark Lohberg

Sie möchten die heimische Tierwelt aus nächster Nähe beobachten? Dann lohnt sich ein Abstecher in den Bayerwald-Tierpark Lohberg. Durch den einzigen Zoo der Oberpfalz führt ein 1,5 km langer Rundweg vorbei an Elchen, Waschbären, Uhus und Rentieren bis hin zu Wölfen, Rotwild, Fischotter und Biber. Die Freiflugvoliere gewährt einen Blick auf heimische Vogelarten. Am Eingang des Tierparks erwartet die Besucher ein Streichelzoo. Insgesamt über 400 Tiere und 100 verschiedenen Arten sind hier beheimatet.
Bayerwald-Tierpark Lohberg, Lohberg, Tel. +49 9943 8145, tierpark@lohberg.de, www.bayerwald-tierpark.de

Am Goldsteig-Zuweg Nr. 13

Nationalparkzentrum Falkenstein

Wie sich die Natur verändert zeigt das Nationalparkzentrum Falkenstein in beeindruckender Weise. Wagen Sie sich durch die Steinzeithöhle und werfen Sie einen Blick in die Vergangenheit in der Wildpferde, Rentiere und Auerochsen die Landschaft prägten. Die heimische Tierwelt können Sie im Freigelände hautnah beobachten. Dieses beheimatet Luchse, Wölfe, friedlich weidende Wildpferde sowie Urrinder. Das Haus zur Wildnis fasziniert mit weiteren Einblicken in die Wildnis und dem „Grünen Dach Europas“ mit Spiel- und Erlebnis-Bereich sowie einem 3D-Kino.

Die Besichtigung des Nationalparkzentrums mit dem Freigelände und dem Haus der Wildnis ist kostenlos möglich.

Tipp: Seien Sie dabei bei einer der zahlreichen Führungen! Mehr Informationen dazu finden Sie im Veranstaltungskalender auf der Website des Nationalparkzentrums oder unter der Rubrik „Geführte Wanderungen“ im Magazin.
Nationalpark-Führungsservice, Tel. +49 800 0776650, www.nationalpark-bayerischer-wald.de

An der Goldsteig-Etappe N 15

Eselwandern im Sonnenwald

Wanderführerin und Heilpraktikerin P.T. Susa Winter sorgt im Bayerischen Wald mit ihren Eseln für eine tierische Begegnung. Egal ob individuelle oder geführte Eselwanderungen: Zusammen mit den Vierbeinern wird das Wandern zu einem ganz besonderen Erlebnis. Auf der Fünf-Tages-Tour entlang des Goldsteigs transportieren die Esel einen Teil des Wandergepäcks von Unterkunft zu Unterkunft. Während sich die genügsamen Tiere mit einem Stall und Heu zufriedengeben, erwarten den Wanderer urige Gasthäuser inklusive Verpflegung.
Susa Winter, Schöllnach, Tel. +49 9907 871091, wintersusa@web.de, www.tierisch-gute-wanderreisen.de

An der Goldsteig-Etappe S 19

In Thanstein im Oberpfälzer Wald kann man sich beim Goldsteig-Wandern von süßen Alpakas begleiten lassen.
In Thanstein im Oberpfälzer Wald kann man sich beim Goldsteig-Wandern von süßen Alpakas begleiten lassen. . © Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald
Ein unvergessliches Erlebnis für Groß und Klein: Wandern mit Alpakas
Ein unvergessliches Erlebnis für Groß und Klein: Wandern mit Alpakas. © Tourismuszentrum Oberpfälzer Wald, Foto: Thomas Kujat
Mit ihren geschmeidigen Bewegungen faszinieren die Luchse im Nationalpark Bayerischer Wald viele Besucher.
Mit ihren geschmeidigen Bewegungen faszinieren die Luchse im Nationalpark Bayerischer Wald viele Besucher.. © Tourismusverband Ostbayern e.V./Peter Auerbeck
Eine Bärenmutter mit ihren zwei Jungbären im Tier-Freigelände des Nationalparkzentrums Lusen im Bayerischen Wald.
Eine Bärenmutter mit ihren zwei Jungbären im Tier-Freigelände des Nationalparkzentrums Lusen im Bayerischen Wald.. © Tourismusverband Ostbayern e.V./Foto: Peter Auerbeck
Kauz im Tierpark Lohberg im Bayerischen Wald
Kauz im Tierpark Lohberg im Bayerischen Wald. © Tourismusverband Ostbayern e.V./Foto: Stefanie Graf
Ziege im Tierpark Lohberg im Bayerischen Wald
Ziege im Tierpark Lohberg im Bayerischen Wald. © Tourismusverband Ostbayern e.V./Foto: Stefanie Graf